Häufig gestellte Fragen

Auf dieser Seite beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen. Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen auch telefonisch, per E-Mail oder treten Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung.



Für viele Produkte und Dienstleistungen ist eine sogenannte Legitimationsprüfung, das POSTIDENT-Verfahren, erforderlich. Das POSTIDENT-Verfahren bezeichnet eine Methode der sicheren persönlichen Identifikation Ihrer Person durch die Mitarbeiter der Deutschen Post und dient unter anderem zur Feststellung Ihrer Identität bei einer Online-Eröffnung von Konten und Depots.

Was zunächst als lästige Formalität erscheint, ist ganz einfach und dient vor allem Ihrer Sicherheit, damit niemand auf die Idee kommt, in Ihrem Namen online Produkte zu erwerben oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Das Geldwäschegesetz schreibt der HIT Treuhand zudem eine Feststellung der Personalien vor.

Was ist eine Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz?

Was ist eine Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz?

Für viele Produkte und Dienstleistungen ist eine sogenannte Legitimationsprüfung, das POSTIDENT-Verfahren, erforderlich. Das POSTIDENT-Verfahren bezeichnet eine Methode der sicheren persönlichen Identifikation Ihrer Person durch die Mitarbeiter der Deutschen Post und dient unter anderem zur Feststellung Ihrer Identität bei einer Online-Eröffnung von Konten und Depots.

Was zunächst als lästige Formalität erscheint, ist ganz einfach und dient vor allem Ihrer Sicherheit, damit niemand auf die Idee kommt, in Ihrem Namen online Produkte zu erwerben oder Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

Das Geldwäschegesetz schreibt der HIT Treuhand zudem eine Feststellung der Personalien vor.


Wie erfolgt die Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz?

Was ist eine Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz?

Seit Inkrafttreten des neuen Geldwäschegesetzes ("GwBekErgG" oder auch "GwG") am
21. August 2008 unterliegt der Markt der geschlossenen Fonds, hier in der Regel die Treuhandgesellschaft, welche als Treuhänder für Anleger geschlossener Fonds fungiert, diversen Pflichten des neuen Geldwäschegesetzes. Die Identifizierungspflichten nach dem Geldwäschegesetz werden auf vertraglich gebundene Vermittler geschlossener Fonds, die z.B. Inhaber einer Erlaubnis nach § 34 c bzw. § 34 f GewO sind, übertragen.

Die Identifizierung muss vor der Annahme der Beitrittserklärung durchgeführt werden. Näheres kann den jeweiligen Beitrittsunterlagen des Anbieters entnommen werden. Einen Identifizierungsnachweis für durch uns betreute Fonds können Sie hier herunterladen.

Sofern die Identifizierung nicht direkt durch den Vermittler des Fonds durchgeführt werden kann, steht Ihnen das PostIdent-Verfahren zur Verfügung. Das PostIdent-Formular der HIT Treuhand können Sie in der folgenden Auflistung auswählen und herunterladen.

Den Identifizierungsleitfaden für Vermittler können Sie hier herunterladen: Identifizierungsleitfaden.

Sie haben aber auch die Möglichkeit das POSTIDENT-Verfahren bequem am Rechner durchzuführen. Klicken Sie dafür einfach den entsprechenden Link:


Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


  • One Capital

Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


  • Luana Capital

Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


Hinweis:
Zum Öffnen der PDF-Dateien benötigen Sie den Acrobat Reader. Sollte der Acrobat Reader nicht auf Ihrem Computer installiert sein, können Sie diese Software hier kostenlos herunterladen.

Wie erfolgt die Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz?

Seit Inkrafttreten des neuen Geldwäschegesetzes ("GwBekErgG" oder auch "GwG") am
21. August 2008 unterliegt der Markt der geschlossenen Fonds, hier in der Regel die Treuhandgesellschaft, welche als Treuhänder für Anleger geschlossener Fonds fungiert, diversen Pflichten des neuen Geldwäschegesetzes. Die Identifizierungspflichten nach dem Geldwäschegesetz werden auf vertraglich gebundene Vermittler geschlossener Fonds, die z.B. Inhaber einer Erlaubnis nach § 34 c bzw. § 34 f GewO sind, übertragen.

Die Identifizierung muss vor der Annahme der Beitrittserklärung durchgeführt werden. Näheres kann den jeweiligen Beitrittsunterlagen des Anbieters entnommen werden. Einen Identifizierungsnachweis für durch uns betreute Fonds können Sie hier herunterladen.

Sofern die Identifizierung nicht direkt durch den Vermittler des Fonds durchgeführt werden kann, steht Ihnen das PostIdent-Verfahren zur Verfügung. Das PostIdent-Formular der HIT Treuhand können Sie in der folgenden Auflistung auswählen und herunterladen.

Den Identifizierungsleitfaden für Vermittler können Sie hier herunterladen: Identifizierungsleitfaden.

Sie haben aber auch die Möglichkeit das POSTIDENT-Verfahren bequem am Rechner durchzuführen. Klicken Sie dafür einfach den entsprechenden Link:


Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


  • One Capital

Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


  • Luana Capital

Jetzt identifizieren mit POSTIDENT. Ein Service der Deutschen Post


Hinweis:
Zum Öffnen der PDF-Dateien benötigen Sie den Acrobat Reader. Sollte der Acrobat Reader nicht auf Ihrem Computer installiert sein, können Sie diese Software hier kostenlos herunterladen.


Wie kann die Identifizierung nachgeholt werden?

Die Beitrittserklärung eines Anlegers darf nach dem Geldwäschegesetz erst dann durch die Treuhand angenommen werden, wenn der Anleger ordnungsgemäß identifiziert wurde und alle erforderlichen Angaben gemacht wurden. Sollte die Identifizierung noch fehlen, kann diese mit einem gesonderten Identifizierungsnachweis durch den Beteiligungsvermittler und den Anleger nachgeholt werden.

Einen Identifizierungsnachweis für durch uns betreute Fonds können Sie oben auf dieser Seite herunterladen.

Sofern die Identifizierung nicht direkt durch den Vermittler des Fonds durchgeführt werden kann, steht Ihnen das PostIdent-Verfahren zur Verfügung (siehe oben).

Wie kann die Identifizierung nachgeholt werden?

Die Beitrittserklärung eines Anlegers darf nach dem Geldwäschegesetz erst dann durch die Treuhand angenommen werden, wenn der Anleger ordnungsgemäß identifiziert wurde und alle erforderlichen Angaben gemacht wurden. Sollte die Identifizierung noch fehlen, kann diese mit einem gesonderten Identifizierungsnachweis durch den Beteiligungsvermittler und den Anleger nachgeholt werden.

Einen Identifizierungsnachweis für durch uns betreute Fonds können Sie oben auf dieser Seite herunterladen.

Sofern die Identifizierung nicht direkt durch den Vermittler des Fonds durchgeführt werden kann, steht Ihnen das PostIdent-Verfahren zur Verfügung (siehe oben).


IdentifizierungsleitfadenDownload
Identifizierungsnachweis (Hanseatische Investoren Treuhand)Download
Identifizierungsnachweis (Hanseatische Service Treuhand)Download
Identifizierungsnachweis bei persönlicher IdentifizierungDownload
IdentifizierungsleitfadenDownload
Identifizierungsnachweis (Hanseatische Investoren Treuhand)Download
Identifizierungsnachweis (Hanseatische Service Treuhand)Download
Identifizierungsnachweis bei persönlicher IdentifizierungDownload